Pfingstlager Echternach 2005

Wieder einmal veranstalteten die Pfadfinder aus Illingen ein Pfingstlager, doch dieses Mal nicht in Deutschland, sondern auf einem Pfadfinderzeltplatz in der Nähe von Echternach, Luxemburg. Alle Altersgruppen nahmen daran teil.
Am Freitag dem 13.05.05 machte sich eine kleine Vorgruppe um 15:00 Uhr auf den Weg nach Echternach. Sie brachten die Zelte an die dafür vorgesehenen Stellen und bereiteten alles Notwendige vor. Etwa 1 1/2 Stunden später kamen auch die restlichen Pfadfinder mit dem Bus auf dem Platz an. Den restlichen Tag waren wir dann mit Zeltaufbauen beschäftigt. Freitags Abends legte die Wölflingsgruppe die Bären ihr Pfadfinderversprechen ab. Samstags nach dem Frühstück fand eine 12 km lange Wanderung bei strümendem Regen statt. Doch das machte nur den Wenigsten etwas aus. Die Wanderung wurde von den Rovern geleitet. Sie hatten bereits im April eine Vorfahrt gemacht zum Kennen lernen der Umgebung. Da wir zum Mittagessen nicht zurück sein konnten bekamen wir Lunchpakete. Als wir nach 4 Stunden zurück zu unserem Camp kamen, rissen sich alle darum so nah wie möglich ans Feuer zu kommen, um die durchnässten Sachen zu trocknen und wieder etwas wärmer zu bekommen. Trotz des Regens und der langen Strecke schlugen sich die Wölflinge wacker, was wir nicht unbedingt so erwartet hätten. Nachdem wir das Abendessen verspeist hatten, von den Rovern zubereitet, gab es noch etwas Lagerfeuerromantik mit Gesang und Gitarrenspiel. Daran beteiligte sich auch Michael Ewen, unser Bezirksvorsitzender. Sonntags fand ein Stufentag statt, das heißt jede Altersstufe hatte ein eigenes Programm. Die Bären und die Falken aus der Wölflingsstufe (7-10 Jahre) bauten aus Zweigen und Ästen Bilderrahmen und Windspiele und sie lernten wie man den Knoten für den Schal macht. Die Wölfe, (Jungpfadfinderstufe 11-14 Jahre) machten eine kleine Waldralley und die Biber (Pfadfinderstufe 14-16 Jahre) bauten ein Spülbecken aus Ästen die im Wald gesammelt wurden, während die zwei anwesenden Eulen, (Pfadfinderstufe), auf das Feuer in der Jurte aufpassten und das Mittagessen zubereiteten.
Die Fledermäuse, (Roverstufe 16-18 Jahre) fuhren auf der Sauer Kanu und kamen erst nachmittags etwas nass zurück. Nachdem sie die warmen Damenduschen mit Erlaubnis beschlagnahmt hatten, entschieden sich einige mit den Wölflingen noch zwei Höhlen zu besichtigen, die nur wenige Minuten von unserem Platz entfernt waren. Nach der Rückkehr ließen wir den Tag ausgelassen ausklingen. Am letzten Morgen durften wir etwas länger schlafen, damit wir auch fit genug waren die Zelte wieder abzubauen und diese fachgerecht zu verstauen. Nach dem letzten Mittagessen, das die Wölfe uns machten, hieß es dann die letzten Stunden totschlagen. Um kurz nach 15:00 Uhr kam dann auch der Bus und nach 2 Stunden Fahrt waren wir wieder im heimischen Illingen angekommen. Dieses Pfingstlager wird uns Allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Kommentare sind geschlossen.