Pfadfinderzeltlager im Hochwald

Das traditionelle Pfingstzeltlager, das in jedem Jahr viele Pfadfinderstämme durchführen, fand für unsere Pfadfinder im Hunsrück statt. Gemeinsam mit den Stämmen aus Beaumarais, Hasborn und Neunkirchen lagerten wir am Waldrand des Keller Sees. Viele der Kinder und Jugendlichen kennen sich schon aus früheren gemeinsamen Zeltlagern. Und so gab es freitags ein großes Wiedersehen. Unter dem Lagermotto „Verschollen am Ende der Welt“ versammelten sich dann über 100 Pfadfinder in der großen Grillhütte am Platz. Auf dem Programm standen Workshops wie Floßbau, Lagerbauten, Feuer machen, Hängemattenbau, Erste Hilfe und vieles mehr. Übernachtet wurde in großen Zelten mit 10 bis 15 Personen; Kopf an Kopf mit Isomatte und Schlafsack.

Ein separates Küchenteam kümmerte sich ums gute Lageressen. Samstagabends fand am Seeufer eine festliche Versprechensfeier für „neue“ Pfadfinder und Aufstufungen in die nächst höhere Altersgruppe für erfahrene Gruppenmitglieder statt. Sie erhielten dabei neue Halstücher in den entsprechenden Farben. Kleine Holzflöße mit Feuerstellen wurden anschließend zu Wasser gelassen und schwammen in der Dunkelheit über den See. Sonntags stand ein großes Geländespiel auf dem Plan. In Kleingruppen aufgeteilt wurden mit Hilfe einer Landkarte verschiedene Stationen im Wald aufgesucht. Dort mussten kniffelige Aufgaben gelöst werden. Alle waren mit Feuereifer bei der Sache. Das Lagerleben machte allen großen Spaß und es entstanden viele Freundschaften.

Der Abbau am Montag war ungemütlich bei starkem Regen und Temperaturen von 6 ° C. Es wird noch Tage dauern, bis die Großraumzelte wieder völlig trocken sind.

Kommentare sind geschlossen.