Chronik

1907 – Gründung der Pfadfinderbewegung

Vom 25. Juli bis 9. August 1907 veranstaltete der britische Offizier Lord Baden-Powell auf Brownsea Island in England ein Jugendzeltlager und schrieb die Pfadfindergesetze. Dies gilt als Geburtsstunde der Pfadfinderbewegung.

1908 – Veröffentlichung des Buches Scouting for Boys

Dies gilt als eines der bedeutendsten pädagogischen Werke des 20. Jahrhunderts. Hier formulierte Lord Baden-Powell erstmals den Lehrgrundsatz Learning by doing (Lernen durch Tun).

1941 – Tod von Lord Baden-Powell

Am 8. Januar 1941 stirbt Lord Baden-Powel im Alter von fast 84 Jahren in Nyeri/Kenia. In seinem letzten Brief hinterließ er der Pfadfinderbewegung ihre bis heute wichtigsten Sätze:

  • Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als ihr sie vorgefunden habt.
  • Der wahre Weg, um Glücklichkeit zu erlangen, besteht darin, andere Menschen glücklich zu machen.

1929 – 1. Stammesgründung in Illingen

mit Engelbert Leinenbach. Auflösung des Stammes unter der NSDAP-Herrschaft in den 30iger Jahren. Engelbert verliert seine Ausbildungsstelle auf dem Bürgermeisteramt.

1950 – 2. Stammesgründung der „ADLER“

mit Engelbert Leinenbach, Josef Dörr, u.A.. Die Illinger Pfadfinder dieser Zeit bilden noch zum Teil im Alter von 80 Jahren einen intakten Freundeskreis. Das gemeinsame Liedgut und die lebendige Erinnerung an eine sehr schöne Zeit verbinden die „Georgsritter“ immer noch.

um 1960

Die Stammesarbeit kommt zum erliegen. Es mangelt an Gruppenleitern. Beruf und Familie haben Vorrang.

1998 – 3. Stammesgründung

Die Idee einer Neugründung wird geboren. Interessierte Erwachsene, vorwiegend Eltern, begeistern sich für die Absicht von Arne Thewes die Pfadfinderschaft in Illingen wieder zu beleben. Pastor in Illingen und späterer Kurat des Stammes ist Peter Frey.

Die Bewegung stößt auf viel Zuspruch bei einer breiten Öffentlichkeit. Aus dem Stand heraus zählt die junge Pfadfinder-„Siedlung“ rund 100 Mitglieder. Die Versprechensfeier der neuen Gruppenleiter gemeinsam mit den Altpfadfindern in 1999 auf der Illinger Bergkapelle wird für manchen zu einer feierlichen, bewegenden Veranstaltung.

Die ersten Gruppenstunden finden noch statt in den Räumen des Kinderhorts des Kindergarten St.Stephan Illingen. Man trifft sich zu den gut besuchten Leiterrunden im Nebenraum des Gasthaus Beuren in der Götzwiesstraße. Das neue Illinger Pfarrheim ist im Bau. Nach ein paar Monaten können die Jugendräume im Untergeschoss bezogen werden.

Der überwiegende Teil der neuen Pfadfinder ist im Wölflingsalter.

Mit viel anfänglicher Euphorie für die neue, alte Sache beginnen die Pfadfinder sich wieder in Illingen zu etablieren. Die Anforderungen sind vielfältig. Sie werden im stetigen Austausch mit Pfarr- und Zivilgemeinde sowie den Organisationsstrukturen der DPSG nach Kräften erfüllt.

Die größte Herausforderung für fast alle erwachsenen Gruppenleiter ist der Einklang zwischen beruflichen- familiären Pflichten und dem Anspruch an eine gute Jugendarbeit. Viel Hoffnung ruht auf den heranwachsenden Pfadfindern aus den eigenen Reihen.

Die Lust auf die Sache der Pfadfinder wird vor allem gefördert durch das regelmäßige Angebot an Gruppenstunden für alle Altersstufen.

Zu festen Bestandteilen im Jahresprogramm des Stammes wurden u. a.:

1. Mai Familientag / St.Georgstag

Einladung an alle Pfadfinder mit Familie zur Teilnahme an einem Gottesdienst zu Ehren des Schutzpatrons St.Georg (23.April). Anschließend Maiwanderung und abschließend gemütliches Beisammensein im Zeltlager auf dem Gelände der Illinger Bergkapelle bei Spiel und Spannung für alle. Besonderes Highlight: „Eltern-Völkerball“.

Pfingstlager

die traditionellen Pfingstlager der Pfadfinder werden in den ersten Jahren von den einzelnen Sippen nach eigenen Möglichkeiten selbständig gestaltet oder es werden überregionale Angebote wahrgenommen. Das erste Pfingstlager auf Stammesebene findet 2003 auf dem Gelände der Illinger Bergkapelle statt.

Fronleichnam Stammesfest

Fest der Illinger Pfadfinder für die Öffentlichkeit im Illinger Burggelände in Zusammenarbeit mit der Zivilgemeinde Illingen. Ziele dieses Festes sind:

  • Erwirtschaftung von Mitteln für Materialbeschaffungen
  • Finanzierung von Stammesaktivitäten
  • Werbung für den Stamm

Stammesversammlung im Oktober / November

Berichterstattung des Vorstandes und der Stufensprecher über alle Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. Anschließend Party in den Jugendraumen des Pfarrheims.

Weihnachtsfeier im Dezember

An vielen weiteren Aktionen, zum Teil jährlich wiederkehrend, waren und sind die Pfadfinder mit wechselndem Engagement beteiligt. Dazu gehören u.a.:

  • Brot-Apfel-Aktion zum Erntedankfest
  • Jamboree on the Air (JOTA)
  • Bolivien Kleidersammlung
  • Sternsingeraktion
  • Aktion Friedenslicht zu Weihnachten
  • Blumenverkauf an Ostern vor der Kirche
  • Müll sammeln entlang der Ill im Rahmen eines Naturschutzprogrammes des Landes „Picobello“
  • Neugestaltung des Kinderspielplatzes „Im Fahren“
  • und vieles mehr…………

2014

Unser langjähriger Vorstand Monika Detzler hört mit der Vorstandsarbeit auf. Matthias Kurtenacker wird als Nachfolger von der Stammesversammlung gewählt.

2015

Unser langjähriger Vorstand Christian Zeuner hört mit der Vorstandsarbeit auf. Jaqueline Risch wird als Nachfolger von der Stammesversammlung gewählt. Somit besteht der Stammesvorstand aus dem Kurat Reiner Klein, Matthias Kurtenacker und Jaqueline Risch. Elternvertreter sind immer noch Tanja Meiser und Ralf Detzler.

2016

Jaqueline Risch hört mit der Vorstandsarbeit auf und Sascha Jung wird als Nachfolger gewählt.